Historie

Wir möchten unsere Mandanten und Gäste an unserer Geschichte teilhaben lassen. Zu diesem Zweck haben wir die Seite "Historie" entwickelt, auf welcher die Entwicklung des Steuerbüros nachzulesen ist.

2002 - 2007

2002 bis 2007

Im Oktober 2001 konnte ich, nach 2 jähriger Vorbereitung, die schriftliche Steuerberaterprüfung ablegen. Nach deren erfolgreicher Absolvierung schloss sich im März 2002 die mündliche Prüfung an, welche ich ebenfalls erfolgreich meisterte. So stand im April 2002 meiner Ernennung zum Steuerberater durch den damaligen Thüringer Finanzminister nichts mehr im Wege.

Bereits im Mai desselben Jahres entschloss ich mich, meine berufliche Niederlassung in meiner Heimatstadt Ilmenau zu begründen. Dabei kam mir entgegen, dass ein älterer Berufskollege seine bestehende Kanzlei abgab. So startete ich mit der Übernahme dieser Kanzlei im Juni 2002.

Seit dieser Zeit bewegt sich meine Kanzlei stetig aufwärts. Mein Mitarbeiterteam zeichnet sich dabei durch qualitativ sehr gute Arbeit aus. Es ist mir somit möglich, meine eigene Berufsphilosophie und meine eigenen Vorstellungen umzusetzen. Dazu gehört zweifelsfrei die Erweiterung der von mir angebotenen Dienstleistungen.

Im 4. Quartal 2004 entschloss ich mich, meine Kanzlei in neue, modernere und größere Büroräume zu verlegen. Sie erreichen uns seitdem im Wallgraben 7, "Alte Münze". Zur Eröffnung am 18.10.2004 konnten wir einen Großteil unserer Mandantschaft zum Tag der offenen Tür begrüßen.

Ebenfalls im Kalenderjahr 2004 entwickelte sich die kollegiale Zusammenarbeit mit Frau RÄ Dr.jur.Antje Reinhardt-Gilmour und Herrn RA Herbert Limp. Sowohl die Steuerkanzlei als auch die Rechtsanwaltskanzlei arbeiten in Kooperation zum Wohle der Mandanten zusammen.

Nach oben

Das Kalenderjahr 2006 war geprägt von dem Versuch, das Dienstleistungsangebot für unsere Mandantschaft weiter auszubauen. Zu diesem Zweck veranstalteten wir im Juni eine Mehrwertwoche, in welcher uns Partner aus der Finanz-, der Versicherungs- und der Rechtsberatung in verschiedenen Vorträgen Rede und Antwort standen. Unsere Mandanten konnten somit viele interessante Details bzw. Impulse erfahren und für sich bzw. ihre Unternehmen mit auf den weiteren Weg nehmen.

Das Kalenderjahr 2006 wurde auch in wirtschaftlicher Hinsicht ein Erfolg für die Kanzlei, konnten wir doch unsere eigenen Umsatz- und Aufwandsplanungen einhalten. Unseren Erfolg verdankt die Kanzlei dem aktiven Einsatz aller Mitarbeiter, sehr motiviert und qualitativ hochwertig zum Nutzen unserer Mandanten tätig zu sein.

Auch außerbetrieblich waren wir aktiv, so erfolgte die Teilnahme von Olaf Krug und Stefan Geyer am Halbmarathon beim Rennsteiglauf von Oberhof nach Schmiedefeld. Herr Geyer hat dem Ganzen noch den Berlinmarathon folgen lassen. Beide haben persönliche Bestzeiten erreichen können.

Zum Abschluss des Jahres fuhren wir nach Berlin, wo neben dem Besuch des Reichstages, des Weihnachtsmarktes auch der Besuch eines Musicals angesagt war. Im Reichstag stand eine Führung hinter den Kulissen auf dem Programm. Die Reise war für uns alle sehr unterhaltsam, interessant und bot so einige Überraschungen.

Nach oben


2008 - 2013

2008 bis 2013

Im Kalenderjahr 2008 konnten wir unsere positive Entwicklung erfolgreich fortsetzen. Das lag zum Einen an der stetigen Verbesserung unserer Qualität in der täglichen Arbeit als nicht zuletzt auch an der gemeinschaftlichen Anstrengung aller Mitarbeiter, die Belange unserer Mandanten vollumfänglich zu betreuen.

Das Jahr war zudem gekennzeichnet von einem stetigen Weiterbildungszyklus. Jeder Mitarbeiter durchläuft im Jahr mehrere Fortbildungsveranstaltungen. Auch im Jahr 7 nach Gründung des Unternehmens kam die Geselligkeit nicht zu kurz. Neben einem Kegelabend in Ilmenau wurde selbstverständlich auch das Jahr mit einer zünftigen Weihnachtsfeier in Kolkwitz (in der Nähe von Rudolstadt) im „Thüringer Landhotel Edelhof“ verabschiedet. Wir blicken mit besonderer Erwartung in das Jahr 2009, weil wir den Entschluss gefasst haben, ein eigenes Qualitätsmanagement aufzubauen und einzuführen.

Das Kalenderjahr 2009 stand ganz im Zeichen des Aufbaus eines Qualitätsmanagements. Wir haben mit sehr großem zeitlichem Aufwand die einzelnen Prozesse in der Kanzlei beschrieben und im Verlauf des Jahres eingeführt.

Jeder Mitarbeiter konnte seine persönlichen Erfahrungen und Fertigkeiten in die einzelnen Prozesse einbringen. Somit werden jetzt bei uns die Finanzbuchhaltung, Lohnbuchhaltung, Jahresabschlüsse und Steuererklärungen in einem einheitlichen, verbindlichen Prozess beschrieben.

Wir erreichen auf diese Weise eine Qualitätssteigerung unserer Arbeit. Die Ergebnisse der Prüfungen der Finanzverwaltung und der einzelnen Sozialträger bei unseren Mandanten bestätigen dabei immer wieder unsere gute Arbeit. Wir hoffen dadurch auch, unsere Mandanten noch zeitnaher beraten zu können, weil wir effektiver und effizienter unterwegs sind.

Im Bereich der Anwendung neuer Gesetze und Richtlinien wurde vor allem durch das BilMoG unsere Arbeit stark beeinflusst. Die jährlichen und regelmäßigen Weiterbildungen waren dadurch sehr stark von diesem Thema betroffen.

Die Erstellung von Handels- und Steuerbilanzen musste prozessgesteuert in wesentlichen Teilen überarbeitet werden. Somit konnten wir die Voraussetzungen schaffen, unsere hohen Ansprüche hinsichtlich Qualität der Abschlüsse und Erklärungen zu erhalten.

Im Bereich der Büroorganisation hat Frau Lutz die Weiterbildung zum " Kanzleimanager" (SKT-zertifiziert) erfolgreich absolviert.

Auch auf dem Gebiet des Qualitätsmanagements geht es ebenfalls weiter voran, so dass einer Zertifizierung in absehbarer Zeit nichts mehr im Wege steht. Wir bauten das Qualitätsmanagement auf dem Gebiet der Betriebsprüfung und dem betriebswirtschaftlichen Beratungen aus.

Trotz einiger Mitarbeiterwechsel im Jahr kam unser Sinn für gemeinsame Unternehmungen nicht zu kurz. Wir führten traditionsgemäß eine Weihnachtsfeier durch, wobei wir wandern konnten, uns sportlich mit Kegeln und Rodeln betätigen durften und uns kulinarisch verwöhnten. Wir besuchten gemeinsam den Weihnachtsmarkt und gingen im Jahr 2010 auch ab und an gemeinsam Essen. Für das kommende Jahr nehmen wir uns vor, mehr und mehr zum "papierlosen" Büro zu werden. Das bedeutet die Umstellung auf das Dokumenten-Management-System der DATEV. Das Dokumenten-Management-System (DMS) dient der datenbankgestützten Verwaltung elektronischer Dokumente und umfasst den Umgang mit geschäftsrelevanten Dokumenten aller Kommunikationskanäle. Somit steht uns ein digitales revisionssicheres Archiv von Dokumenten bereit.

Rückblick auf das Kalenderjahr 2011:

Schwerpunkt unserer Kanzleientwicklung war die Umstellung auf das Dokumenten-Management-System der DATEV. Alle Mitarbeiter wurden geschult und arbeiten intensiv seit Oktober mit diesem Programm. Vorteil für unsere Mandanten ist hier beispielsweise die revisionssichere Ablage und Aufbewahrung der Dokumente.

Neu gewonnene Kenntnisse des BilMoG konnten durch die Mitarbeiter im Bereich der Jahresabschlusserstellung auf bekannt hohem Niveau angewandt werden. Auch im Jahr 2011 bildeten sich alle Mitarbeiter auf den Gebieten Lohn, Steuern und Jahresabschluss weiter, Frau Lutz schloss ihre Schulung zum "Fachwirt für Kanzleimanagement" mit sehr gutem Ergebnis ab.

Im Jahr 2011 bauten wir das Qualitätsmanagement auf dem Gebiet der DMS (Dokumenten-Management-System) weiter aus.

Im August stellten wir Herrn Robert Mentzel als neuen Auszubildenden im Beruf "Steuerfachangestellter" ein.

Das Team des Steuerbüros unternahm im Juni eine Wanderung zur "Schortemühle" und verweilte dort bei einem zünftigen Abendessen. Die Frauen organisierten einen "Tupperabend" - der Spaß kam hierbei nicht zu kurz. Auch die traditionelle Weihnachtsfeier mit Zugfahrt nach Erfurt, Besuch auf dem Weihnachtsmarkt bei Glühwein und Riesenradfahrt sowie einem kulinarischem Abendessen im "Glashaus" auf dem Petersberg sorgte für eine tolle Stimmung zum Abschluss eines erfolgreichen Jahres.

Nach oben


2014 - 2015

Rückblick 2014 - 2015

2014

Das Jahr 2014 brachte für uns eine ganze Reihe von Herausforderungen mit sich, die unsere Kanzlei zeitintensiv beschäftig haben. Zum einen die gesetzgeberischen Themen wie die E-Bilanz, die Einführung von SEPA und die Vorbereitungen zur vorausgefüllten Steuererklärung brachten jede Menge an Fragen und Arbeit mit sich. Wir konnten auch in 2014 auf alle diese Fragen reagieren und für unsere Mandantschaft zufriedenstellende Lösungen anbieten.

Dank der von uns eingesetzten EDV Systeme der DATEV eG wurden wir umfassend unterstützt. Nicht zuletzt auch, weil wir immer wieder im Zeitraum von 3 Jahre unsere vollständige Serverumgebung auf den jeweils neuesten technischen Stand bringen.

Im Jahr 2014 hat sich aber auch ein sehr schönes und freudiges Ereignis ergeben. Unsere langjährige Kollegin Frau Fuchs brachte im November eine Tochter zur Welt. Beiden geht es gut und wir wünschen  ihr und ihrer Familie für die Zukunft viel Freude und Glück.

2015 wirft seine Schatten voraus. Es gilt gleich zu Beginn die neuen Hürden bei der Einführung des Mindestlohnes in Angriff zu nehmen und den Weg für ein erfolgreiches Geschäftsjahr zu ebnen.

2015

Der Start ins Jahr 2015 war geprägt von der Einführung der Thematik des Mindestlohnes. Unsere Mandanten wurden entsprechend mit Informationen zu diesem Thema in Kenntnis gesetzt und die Kanzleimitarbeiter setzten diesen Schwerpunkt in der Lohnbuchhaltung/Lohnabrechnung um.

Im Bereich der EDV ergab sich, dass im Jahr 2015 die sogenannte Datev-Vollmachtsdatenbank zum Einsatz kommen konnte. Dies ermöglicht uns seither (nach erfolgter Erteilung der entsprechenden Vollmacht), elektronische Anfragen beim Finanzamt zu übermittelten Daten, wie z. B. Renten- und Krankenkassenversicherungsbeiträge, Lohnsteuerdaten für die zu erstellenden Steuererklärungen einzuholen.

Nach einem Jahr Erziehungsurlaub kam unsere Kollegin Frau Fuchs im Oktober zurück, um wieder ihre Tätigkeiten als Steuerfachangestellte aufzunehmen. Nunmehr konnten wir wieder in vollständiger Mitarbeiterbesetzung die Interessen unserer Mandanten umsetzen.